Effizienz ist in unserer heutigen Zeit das Maß aller Dinge, und damit wächst auch die Nachfrage nach mehr Agilität und Flexibilität am Arbeitsplatz. Und auch auf Prozessebene ist agiles Arbeiten mit vielen Vorteilen versehen, man denke nur an die Vorteile im Bereich Produktivität, die man beispielsweise mit einer bedarfsorientierten Planung erreichen könnte. Für Mitarbeiter geht es bei dem Thema Flexibilität vor allem um die Freiheit, ihr persönliches Arbeitsmodell an ihre jeweilige Lebenssituation anzupassen. Ein Angebot, das sowohl Motivation und Engagement als auch die Mitarbeiterleistung langfristig steigert. Die große Frage, die wir im Rahmen dieses Whitepapers zu beantworten versuchen, lautet deshalb: Wie können Unternehmen ihre unternehmerische Agilität steigern und gleichzeitig mehr Flexibilität für ihre Mitarbeiter ermöglichen?

Wir leben in einer Zeit der ständigen Erreichbarkeit. So könnte man doch annehmen, dass agiles Arbeiten und der Aufbau eines agilen Unternehmens eine relativ einfache Aufgabe sein sollte. Unsere Studie zeigt jedoch, dass dies nicht unbedingt der Fall ist.

Der technologische Fortschritt hat unser Leben zwar in vielerlei Hinsicht positiv beeinflusst, ist jedoch auch ein zweischneidiges Schwert: Die ständige Erreichbarkeit lässt bei vielen Mitarbeitern die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben verschwimmen und hat bei Arbeitgebern die Erwartung geweckt, dass ihre Mitarbeiter immer und überall erreichbar und einsatzbereit sein sollen. Gleichzeitig gibt es starke Hinweise darauf, dass ein kontinuierlicher Zugang zu Technologien die Produktivität eher einschränkt, statt sie zu verbessern.

Agiles Arbeiten in der Praxis

Dieses Whitepaper hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Aspekte genauer zu untersuchen. Zur Unterstützung wurden dabei Studien des Kronos Workforce Institute herangezogen, die belegen, dass agiles Arbeiten nur dann gelingen kann, wenn seine Führungsriege vorher den strukturellen Rahmen mit neusten Workforce-Technologien schafft, der zum Erreichen unternehmerischer Ziele und einer gewissen Eigenverantwortung der Mitarbeiter erforderlich ist.